• apenio
  • apenio®
  • Pflegedokumentationssoftware für Hochschulen und Universitäten

apenio® für Hochschulen und Universitäten

Auf wissenschaftlicher Grundlage wurde apenio® für die Praxis entwickelt, dabei stand die Universität Bremen Pate bei der Entwicklung der Softwarelösung. Die Pflegeklassifikation apenio® wurde am IPP Institut für Public Health und Pflegeforschung der Bremer Universität unter der Leitung von Professor Dr. Stefan Görres entwickelt. Von Anfang an lag der Fokus auf der Verwendung in intelligenten Softwaresystemen, welche die Pflegenden wirksam unterstützen und eine sowohl ökonomische als auch wissenschaftliche Sekundärnutzung von einmal erfassten Pflegedaten ermöglichen.

Daher wurde die Pflegeklassifikation apenio® auch nie in einem dicken Buch abgedruckt, das man sich auf den Schreibtisch legen könnte. Stattdessen hat sie Eingang gefunden in die gleichnamige Softwarelösung und in den Pflegeterminologie- und Pflegewissensserver apenio® | NKS und steht damit allen interessierten Softwareherstellern zur Verfügung. Im Interoperabilitätsverzeichnis VESTA der Gematik wurde die Pflegeklassifikation als Standard angemeldet. Zudem wird derzeit ein Wiki erarbeitet, welches u. a. Informationen zum Inhalt, zu Modulen, Workflows sowie zu Schnittstellen enthält und in absehbarer Zeit genutzt werden kann.

In den Folgejahren hat sich eine Zusammenarbeit mit weiteren Hochschulen und Universitäten entwickelt, die apenio® in Forschung und Lehre nutzen oder für Forschungszwecke auf standardisierte Pflegedaten zurückgreifen möchten, die in Krankenhäusern oder Altenpflegeinrichtungen als "Abfallprodukte" im Rahmen ihrer Pflegeplanungs- und Dokumentationstätigkeiten entstanden sind.

UMIT - Hall / Tirol
UMIT - Hall / Tirol
Universitätsmedizin Göttingen
Universitätsmedizin Göttingen
Katholische Stiftungsfachhochschule München
Katholische Stiftungsfachhochschule München
Fachhochschule Münster
Fachhochschule Münster
Universität Bremen
Universität Bremen
Universität Osnabrück
Universität Osnabrück
Hochschule Osnabrück
Hochschule Osnabrück

Wir sind Projektpartner der DiViFaG

Digitale und Virtuell unterstützte Fallarbeit in den Gesundheitsberufen" ist ein vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) gefördertes Kooperationsprojekt der dritten Förderlinie zur dirgitalen Hochschulbildung (Förderkennzeichen: 16DHB3013). Das dreijährige Projekt ist am 01.01.2020 gestartet. Die Kooperation findet zwischen der Fachhochschule Bielefeld, der Universität Bielefeld, der Hochschule Osnabrück (Campus Lingen) und der Hochschule Emden/ Leer statt. An der Hochschule Osnabrück würd das Teilprojekt "DiViFaG - Pflegewissenschaft hat Bachelor Pflege dual im interdisziplinären Blick" umgesetzt.

Weitere Infomationen unter: www.hs-osnabrueck.de/divifag

 

 

Da wir den produktiven Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis fördern, steht apenio® für Hochschulen und Universitäten kostenlos aus der Cloud zur Verfügung.

  • Die Software muss nicht installiert werden, weder auf dem Hochschulserver noch auf den Rechnern von Dozenten und Studenten.
  • Lehrkräfte und Studierende können apenio® bequem nutzen, es wird lediglich ein aktueller Webbrowser benötigt.
  • Als didaktische Handreichung für Lehrkräfte steht eine Kurzanleitung für Studierende mit Lernbeispielen für Pflegeplanung und -dokumentation zur Verfügung.
  • Die Pflegefachsprache bzw. Pflegeklassifikation apenio®, die den gesamten Pflegeprozesses abbildet, ist integriert und kann ebenfalls kostenfrei genutzt werden.
  • Pflegefachliche Inhalte werden vom apenio Team auf dem neuesten Stand gehalten und sind automatisch aus der Cloud verfügbar.
 
Auf Wunsch schulen unsere Pflegewissenschaftler Ihre Dozenten oder beteiligen sich aktiv an Ihren Vorlesungen und Seminaren. Dabei werden Reisekosten und vergünstigte Honorarsätze berechnet.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sebastian Fraas (Vertrieb apenio)

Sebastian Fraas

Geschäftsführer
apenio GmbH & Co. KG
Telefon +49 (0) 421 365 122 36
sebastian.fraas@apenio.de